2016-04-03 Eitelkeiten 

Ich lese gerade Mark Twains Autobiographie und darin die sogenannte Maschinenepisode: 

Darin beschreibt er einen Geschäftspartner wie folgt:

An dieser Stelle sei angemerkt, dass James W. Paige, der kleine helläugige, aufgeweckte, elegant gekleidete Erfinder der Maschine, eine höchst außergewöhnliche Verbindung darstellt aus Geschäftstüchtigkeit und kaufmännischer Unvernunft; aus kaltem Kalkül und kindlicher Sentimentalität; aus Aufrichtigkeit und Verlogenheit; aus Treue und Verrat; aus Edelmut und Niedertracht; aus Beherztheit und Feigheit; aus verschwenderischer Großzügigkeit und aus erbärmlichem Geiz; aus klarem  Verstand und unglaublichem Schwachsinn; aus überragendem Genie und ganz gewöhnlichen Ambitionen; aus barmherzigen Eingeweiden und einem versteinerten Herzen; aus kolossaler Eitelkeit und – Hier jedoch hören die Gegensätze auf. Seine Eitelkeit steht einzig da, ragt himmelhoch auf, hat scharfe Konturen wie ein ägyptischer Obelisk.Das ist die einzige seiner unangenehmen Eigenschaften, die nicht durch ein gegenteiliges Charatermerkmal abgeschwächt, abgemildert oder aufgewogen wird. ….Er kann jeden überreden; überzeugen kann er keinen…..
Mark Twain – Meine Geheime Autobiografie S 537 ff

Der Mensch aus den Begegnungen meines Lebens, der mir bei dieser Beschreibung spontan und nachhaltig einfällt heißt Horst. 

Ich hätte ihn nicht treffender charakterisieren können!  Danke Mark!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s